Test 2016: Welche sind die besten?

Test 2014 – Test BestIn einem Test stellen sich Stärken und Schwächen deutlich heraus. Deshalb sehen sich immer mehr vor einer Anschaffung erst einmal die Testsieger und Testberichte zum Thema durch. Und damit das nicht zu lange dauert finden Sie hier auf Test-Best.com:

  • Testsieger im Vergleich 2016
  • Ausführliche Testberichte und Vergleiche
  • Die aktuellen Bestseller
  • Die Modelle mit den besten Kundenbewertungen

Worauf es ankommt: der Test-Überblick

Ein guter Test muss vor allem neutral sein. Deshalb sind es auch ganz bestimmte Tester, die einen guten Ruf haben und hohes Ansehen genießen. Dabei handelt es sich in der Regel um Redaktionen, die ausschließlich Tests durchführen und durch versuchen, jeden Einfluss von außen auszuschließen. Dazu zählen z.B. der anonyme Einkauf mit Bargeld oder eine systematische Untersuchung sämtlicher Modelle nach normierten Prüfverfahren, die streng eingehalten werden müssen.

Die Test-Institute

Zu nennen sind hierbei sicherlich zunächst die Stiftung Warentest sowie die Prüfer von Öko-Test und ETM Testmagazin. Sie sind alle mit verschiedenen Produktbereichen beschäftigt und haben sich durch lange Prüftätigkeit und gründliche Untersuchungen ein hohes Maß an Vertrauen erarbeitet. So ist es schon Aufsehen erregend, wenn ein Testurteil der Stiftung Warentest einmal öffentlich angezweifelt wird – was letztlich nur zeigt, dass dies alles andere als selbstverständlich ist.

Dennoch zeigt dies zugleich: Auch ein Testmagazin ist nicht unfehlbar und man sollte auf mehr als nur auf ein einziges Urteil achten. Deshalb ist es gut, dass es nicht nur die Allround-Testmagazine gibt, sondern auch Zeitschriften und Organisationen, die sich auf ein bestimmtes Themengebiet spezialisiert haben. Ihre Meinung und Bewertung ist oft hilfreich.

Fachzeitschriften mit eigenen Tests

Viele Zeitschriften, die sich ohnehin speziell um ein bestimmtes Thema oder einen Produktbereich kümmern, haben aufgrund ihrer Expertise im jeweiligen Feld nach und nach Tests durchgeführt. Diese können je nach Redaktion unterschiedlich präzise und neutral ausfallen – allgemein interessant werden sie aber dadurch, dass die Fachleute meist genau wissen, worauf es bei den jeweiligen Produkten ankommt und was deswegen im Vergleich untersucht werden soll. Wie viel von einer Untersuchung zu halten ist, kann man meist gut anhand des allgemeinen Ansehens des Verlags oder des Online-Portals abschätzen.

Im Bereich Elektronik, Mobilfunk und Computer haben sich zum Beispiel die Zeitschriften bzw. Online-Portale von Chip und ComputerBild einen großen Namen gemacht. Tests dieser Redaktionen werden häufig zitiert und sind vielen anderen Magazinen eine Erwähnung wert – zudem schmücken sich die jeweiligen Hersteller gerne mit dem Testsignet der entsprechenden Zeitung, sofern Sie eine besonders gute Bewertung oder sogar den Testsieg errungen haben.

Verbrauchersendungen mit verschiedensten Vergleichen

Es gibt darüber hinaus Redaktionen, die themenoffen sind, aber nicht nur Tests durchführen. Dazu zählen etwa Verbrauchersendungen in den öffentlich-rechtlichen Sendern oder in TV-Magazinen der Privatsender. Sie führen im Rahmen von Ratgeber-Sendungen ebenfalls oft Tests durch. Allerdings muss man dabei unterscheiden, dass solche Tests in vielen Fällen lediglich Eindrücke sammeln und nicht so gründlich durchgeführt sind, wie es für ein Testmagazin oder ein Fachredaktion üblich ist.

Im Fernsehen werden z.B. teilweise Amateure ausgewählt, die nach relativ willkürlich ausgewählten Kriterien eine sehr geringe Menge an Produkten vergleichen und anschließend ihren Sieger küren sollen. Beliebt ist auch der Zufallstest, bei dem z.B. Passanten nach einer persönlichen Meinung oder Einschätzung zu einem bestimmten Produkt gebeten werden. Das ist zwar durchaus interessant und hat einen Mehrwert, ist allerdings nicht repräsentativ. Im Gegensatz dazu vergleichen gute Tests systematisch und nach genormten Verfahren eine große Menge an Produkten – und möglichst jeweils mehrere Modelle desselben Produkts, um nicht durch ein zufällig besonders gut oder schlecht hergestelltes Serienmodell getäuscht zu werden.